Looking for free sex videos? Use German Sex videos or German Xvideos.
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Haben Sie Ihre Aktivierungs E-Mail übersehen?
24. August 2017, 10:42:10
Übersicht | Hilfe | zum Portal | Suche | Login | Registrieren

+  Vorupør Community < Forum >
|-+  Vorupør-Portal Boards
| |-+  User-Talk (Moderatoren: joe, äälsi, Bad, ecki)
| | |-+  Jagd auf den Weihnachtsfaum
0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema. « vorheriges nächstes »
Seiten: [1] 2 3 ... 5 | Nach unten Drucken
Autor Thema: Jagd auf den Weihnachtsfaum  (Gelesen 7460 mal)
ecki
Moderator
Fischerunterntischtrinker
*****
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 2.893


Ølbær, ( Cervisia Ursus) steht unter Naturschutz


WWW
« am: 16. Dezember 2009, 06:56:18 »

Die Weihnachtsjagd
Während der normale Faun nur eine gottähnliche Erscheinung der römischen Mythologie ist, kennen wir den Weihnachtsfaum als real existierendes Lebewesen. Auf einem Bein stehend, hat er die Form eines Kegels, sein Fellkleid ist stachelig und variiert in den Farben von grün über bläulich bis hin zu braun, wobei, wenn sein Fell braun aussieht, ist der Faum leider schon tot. In den meisten christlichen Haushalten ist es üblich, sich über Weihnachten einen oben genannten Weihnachtsfaum zu halten. Festlich geschmückt darf er dann die Wohnstube verschönern, in Kinderaugen einen strahlenden Glanz erzeugen und zu seinem Fuße die schönsten Geschenke für die ganze Familie bereithalten. Viele Tage lang kann man sich an ihm erfreuen, kann morgens, wenn man die gute Stube betritt, seinen würzigen Duft einatmen und sich einfach in seiner Gegenwart wohlfühlen. Bis zum 13. Januar, da ist er dann flugfähig und er fliegt davon, das nennt man dann Knut.
Leider ist es seit vielen Jahren üblich, sich nur noch nachgezüchtete Fäume vom Händler an der Ecke zu besorgen, einen frisch gefangenen Wildfaum sieht man nur noch selten. Diese Nachzüchtungen duften aber meistens nicht (hierfür haben findige Menschen die Duftkegel erfunden, wobei ich finde, dass die meisten Räucherkerzen nicht nach Tanne sondern eher nach Waldbrand, bestenfalls nach WC-Stein riechen) und sehen manchmal auch komisch aus. Es wird immer schwieriger einen schönen zu finden. Im letzten Jahr kam ich mit einem Exemplar von Kallis Schnäppchenmarkt nach Hause. Meine Sprößlinge meinten nur: „Ah ja!“ und Gudi sagte: „Das ist jetzt nicht Dein Ernst, oder?“
In diesem Jahr sollte das anders sein! Gudi und ich beschlossen auf Weihnachtsfaumexpedition zu gehen, wir wollten auf die Jagd. In einem weit entfernten Land, weitab der Zivilisation, sollte es noch große Bestände von frei lebenden Weihnachtsfäumen geben. Dieses Land nennt man Sauerland. Wir bauten unser Auto um und nahmen alle hinteren Sitze heraus um einen möglichst großen Raum für unseren gefangenen Faum zu erhalten. Dann ging es los. Wir verließen heimische Gefilde und fuhren in Richtung Wildnis. Wir benutzten zuerst die legendäre Nord-Südpassage, auch A43 genannt. Hier hieß es äußerst wachsam zu sein! Die A43 ist die Heimat eines gefährlichen und tückischen Reptils, welches man Stauente nennt. Wenn man sich ihm unaufmerksam nähert, kann es sehr gefährlich werden.
Wir sind aber gut durchgekommen und erreichten nach langer Fahrt die letzten Aussenposten der Zivilisation, sprich die Siedlungen Gevelsberg und Schwelm. Von nun an gab es nur noch Wildnis. Auf schmalen, halsbrecherischen Pfaden, ging es stetig bergauf. Eine fahrerische Höchstleistung war geboten. Nach unendlich langen Fahrminuten erreichten wir das Eingeborenendorf, von wo aus wir unsere Jagd nach dem Faum beginnen wollten. Die Einheimischen dort nennen ihre Behausungen Höfe (komisch, die sind bei uns hinterm Haus) und der Stamm bei dem wir angekommen waren, nannte sich Tacke und so hieß die ganze Ansiedlung Tackes Weihnachtsfaumhof.
Ich wusste, dass man Fäume schlagen muss, also hatte ich mir extra dicke Handschuhe mitgenommen. Ok, keine Boxhandschuhe, aber doch richtig fette Arbeitshandschuhe. Gerade als wir uns nun auf den Weg machen wollten um die Weihnachtsfäume zu suchen, kam der Sohn des Häuptlings auf uns zu und er sprach ein paar unverständliche Worte zu mir, die wie: „Bü ge lsä ge“, klangen und er drückte mir ein gezacktes Schwert mit Henkel in die Hand. „Aha“, dachte ich, „die schlagen hier nicht die Fäume, sondern sie erstechen sie!“
So bewaffnet machten Gudi und ich uns auf den Weg. Es war beschwerlich. Von einem Weg konnte keine Rede sein. Große Mammutherden mussten hier durchgekommen sein und zwar bei heftigem Regen, der Pfad sah jedenfalls so aus und wir steckten bis zu den Knöcheln im Matsch, von Weihnachtsfäumen keine Spur. Wir erreichten ein Hochplateau, unter unseren Füßen eine weiche Bergwiese und ganz plötzlich waren sie da. Eine ganze Herde friedlich grasender Weihnachtsfäume.
Der Anblick der sich uns bot, war überwältigend. Fäume in allen Größen. Ausgewachsene Altfäume standen friedlich neben kleinen Babyfäumen. Langsam und vorsichtig bewegten wir uns durch die Herde. Es mussten hunderte, wenn nicht gar tausende Exemplare sein. Es ließ sich nicht vermeiden, dass wir hin und wieder das Fell der Fäume berühren, oder sie ein klein wenig beiseite schieben mussten. Manche von ihnen schlugen dann nach uns oder gossen aus ihrem Fell große Mengen von Regenwasser auf uns. Unsere Expeditionskleidung war eingesaut und patschnass...aber das machte nichts, wir hatten nur noch Augen für die Herde. Dann deutete Gudi auf ein besonders stattliches und schönes Exemplar und sagte: „Den!“ Ich machte mich bereit. Mein Zackenschwert in der rechten Hand und die behandschuhte Linke zum Greifen geöffnet, hechtete ich unter den Faum, umklammerte sein eines Bein und stieß mit dem Schwert zu, immer wieder, ritsch ratsch. Dann war es so weit, der Weihnachtsfaum konnte sich nicht mehr halten und fiel. Wir hatten ihn gefangen. Er tat mir ja ein wenig leid, nicht zuletzt wegen seiner zwei kleinen Jungfäume die nun traurig neben seinem verlassenen Platz standen. Aber so ist das nun einmal, wer am 13. Jänner fliegen will, muss vorher leiden. Unsere Beute machte es uns nicht leicht ihn zu unserem Fahrzeug zu bringen. Gudi und ich mussten kräftig zupacken. Der Faum schaukelte kräftig hin und her und versuchte uns umzustoßen, auf dem Weg mit der vermaledeiten Matsche wäre es ihm auch beinahe gelungen. Dann kamen uns die Eingeborenen zu Hilfe und umwickelten den Faum mit einem Netz. Nun konnte er sich nicht mehr bewegen und wir brachten ihn zum Auto...fast. Kurz bevor wir ihn in das Innere des Transportfahrzeuges befördern wollten, machte er noch einen Fluchtversuch und gab einen kräftigen Ruck von sich. Mein rechtes Bein rutsche auf dem Matsch weg und ich hätte abgehoben, wenn ich mich nicht an Gudi mit meiner freien, linken Hand festgekrallt hätte. Ich blieb stehen, min Frouwe nicht  . Dann war der Faum verstaut, alles war gut. Alles? Nein! Gudi und ich schauten uns an und in ihren Augen las ich was sie dachte: „Wir können doch die beiden Babyfäume nicht so einfach alleine dort stehen lassen!“ Gesagt getan. Zurück zur Herde und die beiden Zwerge suchen. Na ja, es brauchte seine Zeit bis wir sie fanden, aber dann kamen sie fast freiwillig mit uns mit, so als wären sie uns zugelaufen.
Wir wollten uns nun noch bei den Eingeborenen erkenntlich zeigen und sie mit ein paar bunten, bedruckten Papierblättchen erfreuen. Diese nahmen sie lachend und strahlend an und bedeuteten uns, dass wir nun auch noch in ihr großes Gemeinschaftshaus gehen müssten. Das taten wir dann auch. Im Innern dieses großen Langhauses war ein großer Kamin in dem lustig ein kleines Feuer brannte. An anderer Stelle qaulmte es auch. Über einem Holzfeuer wurde eine bananenförmige Speise gegart. Es war eine in einen Tierdarm gepresste Fleischmasse die da vor sich hin brutzelte. Ich musste davon probieren und...war begeistert, einfach lecker! An anderer Stelle gab es ein heiß gemachtes Getränk, welches sie Glüh fein nannten. Dieses Getränk bestand aus dem Saft von zerquetschten roten Trauben, der vorher wochenlang irgendwo rumgärte, aus Gewürzen und noch einigen anderen, geheimnisvollen Ingredienzen. Natürlich haben wir davon gekostet, Gudi etwas länger. Nach einem Blick in ihr Gesicht wusste ich, warum das Zeug diesen Namen hatte, ihr Gesicht glühte fein. An einem Tisch stand eine junge Eingeborene, eine Mutter mit ihrem Kind. Total erstaunt hörte ich sie zu ihrem Kind sagen: „Gehma nache Omma inne Küche!“ Ich war schlichtweg begeistert, die Eingeborenen sprachen unsere zivilisierte Sprache.  Grin
Aber alles Schöne hat auch mal ein Ende und so fuhren wir mit unseren (nun wieder vereinten) Weihnachtsfäumen zurück in die Zivilisation. Dabei gab es noch eine schöne Begebenheit, gerade als wir losfuhren, fielen vom Himmel kleine, weiße Eiskristalle, und im Inneren unseres Autos duftete es ganz wunderbar nach Weihnachtsfaum, einfach herrlich!
Selbstverständlich werden es unsere Fäume gut bei uns haben, wir haben extra neuen Schmuck für sie gekauft und ich bin sicher, dass sie sich wohl fühlen werden!

So, das war unsere Geschichte. Wie war/ist es bei Euch, habt ihr schon gejagt, oder lasst ihr jagen? 
Ach ja, Preise, unsere gejagten Fäume haben zusammen 35 Euronen gekostet (Blautanne, nee Quatsch, Blaufichte wie ich belehrt wurde.).

Hilsen fra Herne
Ecki Ølbær




* Wei-bau-01.jpg (496.97 KB, 1400x1050 - angeschaut 188 Mal.)

* wei-bau-02.jpg (822.7 KB, 1400x1050 - angeschaut 158 Mal.)

* wei-bau-03.jpg (611.93 KB, 1600x1200 - angeschaut 166 Mal.)
Gespeichert

dergoeteborger
in memorial
Molebeisturmraufspazierer
*
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.622



« Antwort #1 am: 16. Dezember 2009, 07:26:30 »

 Moin Ecki,

 Danke für Deine Geschichte von der Weihnachtsfaumjagd.

 So kennen wir Dich(Euch) 


 Aaaber sach mal, war die Jagd nicht ein wenig "trocken" Huh

 


 LG  OJM Haju 
Gespeichert

Stefan
Dänendänischbeibringer
************
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.058



WWW
« Antwort #2 am: 16. Dezember 2009, 07:35:34 »

Mein Faum

18,50 zum zusammenklappen für jedes Jahr wieder  Cool
Gespeichert

http://stefan-heidemann.magix.net/

Nichts befreit einen Menschen und erweitert seine von der Natur gegebenen Instinkte so sehr wie das Reisen
(Mark Twain)
äälsi
Moderator
Däne
*****
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 5.661


mein Composter macht mich fertig


WWW
« Antwort #3 am: 17. Dezember 2009, 07:56:26 »

ich gehe am sonntag auf faumjagd
Gespeichert
mela
Molebeisturmraufspazierer
*******
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1.682


Du bist bei uns, bis wir bei Dir sind! ♡Papa♡


« Antwort #4 am: 17. Dezember 2009, 12:23:33 »

Wieder so eine schöne Weihnachtsgeschichte..... 
Und die Bilder vom Selbstsägen...herrlich!

Wir werden am Samstag einen jagen, diesmal solls ein echter sein, nachdem wir jedes Jahr nen Klappfix hatten...(auch wenn wir zu den Heiligen Tagen nicht da sind....)

  mela
Gespeichert

Stormen hyler og piver, sand og skumsprøjt fyger om ørene på mig og jeg er lykkelig....
dergoeteborger
in memorial
Molebeisturmraufspazierer
*
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.622



« Antwort #5 am: 17. Dezember 2009, 03:51:44 »

Wieder so eine schöne Weihnachtsgeschichte..... 
Und die Bilder vom Selbstsägen...herrlich!

Wir werden am Samstag einen jagen, diesmal solls ein echter sein, nachdem wir jedes Jahr nen Klappfix hatten...(auch wenn wir zu den Heiligen Tagen nicht da sind....)

  mela



  Was soll der Faum denn in Oslo rumstehen, bringt den am besten mit.

  Ich bin auch garnicht wählerisch,  er sollte nicht höher als 1,80m sein

  wunderschön gerade gewachsen, dichte volle Zweige, wenn´s geht

  eine Spitze. Ob Nordmann oder Blaufichte wäre mir egal.

  Als Anschauungsobjekt habt ihr ja Ecki´s Faum auf dem Foto. 

  Also eigentlich ganz einfach.

  LG  Papa Haju 
Gespeichert

mela
Molebeisturmraufspazierer
*******
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1.682


Du bist bei uns, bis wir bei Dir sind! ♡Papa♡


« Antwort #6 am: 17. Dezember 2009, 05:06:10 »

Geschmückt oder ungeschmückt?  Grin

Eigentlich sollte er ja nur 1,20m sein, damit Finni nich rankommt....

Mönsch, da muss ich mir ja auch nochn Träger besorgen...fürs Dach 

LG Tochter mela 
Gespeichert

Stormen hyler og piver, sand og skumsprøjt fyger om ørene på mig og jeg er lykkelig....
dergoeteborger
in memorial
Molebeisturmraufspazierer
*
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.622



« Antwort #7 am: 17. Dezember 2009, 07:13:10 »

Geschmückt oder ungeschmückt?  Grin

Eigentlich sollte er ja nur 1,20m sein, damit Finni nich rankommt....

Mönsch, da muss ich mir ja auch nochn Träger besorgen...fürs Dach 

LG Tochter mela 




 Na dann macht Euch mal ein Plan, Egon hatte immer einen...


 ansonsten muß ich ja am Wochenende auch los 

 
Gespeichert

mela
Molebeisturmraufspazierer
*******
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1.682


Du bist bei uns, bis wir bei Dir sind! ♡Papa♡


« Antwort #8 am: 18. Dezember 2009, 10:15:25 »

Da ich nich Egon bin, hab ich auch keinen Plan.... Grin
Also wirst du wohl doch los müssen....

  mela
Gespeichert

Stormen hyler og piver, sand og skumsprøjt fyger om ørene på mig og jeg er lykkelig....
mela
Molebeisturmraufspazierer
*******
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 1.682


Du bist bei uns, bis wir bei Dir sind! ♡Papa♡


« Antwort #9 am: 18. Dezember 2009, 08:05:40 »

Jagd abgeschlossen, Blautanne für 14,-€ erjagt, naja 1,-€ Rabatt haben oder nicht.  

Morgen wird dann geschmückt, den kindern zu Liebe....

   aus dem kalten (-9°C), weißen Norden

Gespeichert

Stormen hyler og piver, sand og skumsprøjt fyger om ørene på mig og jeg er lykkelig....
Matthias
Vorupørerstbesucher
**
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 33



WWW
« Antwort #10 am: 19. Dezember 2009, 02:38:16 »

Hi.

Ich als Weihnachtshasser freu mich immer am meisten auf das Weihnachtsfaumschlachtefest im neuen Jahr.

Wenn der Faum nach Sylvester schwaecher und das stachelige Faumfell in der warmen Wohnung immer blasser und duenner wird, verschaffe ich ihm anfangs noch nach und nach Erleichterung von ueberfluessigen Zunderzotten und Glitzergedoens, bis Ute den traurigen Anblick nicht mehr ertragen kann.



Aber es zieht den Faum ohnehin langsam dorthin, wohin seine Zunderzotten und bei uns alle Faume hingehen, wenn sie ihre Zeit gekommen fuehlen...



Das ist dann des Weihnachtsfaums Erfuellung und meine Erloesung....

Gruesse aus dem -13,5° kalten Hannoverschen von

Matthias

« Letzte Änderung: 19. Dezember 2009, 02:47:45 von Matthias » Gespeichert
dergoeteborger
in memorial
Molebeisturmraufspazierer
*
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 1.622



« Antwort #11 am: 19. Dezember 2009, 03:42:12 »


 Oh jeh Matthias,

 das sieht ja bei uns genauso aus nach den Feiertagen, nur das Ende

 ist bei uns etwas anders.

 Es findet keine Feuerbestattung statt, er kommt so als Krüppel in den

 Schredder. 


 Meine Weihnachtsfaumjagd hab ich nun auch erfolgreich abgeschlossen,

 Fotos gibts nicht ( ...da könnte ja einer seinen Faum wiedererkennen ) Roll Eyes


  Klirrende Grüße aus dem verschneiten und zur Zeit -13Grad kalten MD


  Haju 
Gespeichert

äälsi
Moderator
Däne
*****
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 5.661


mein Composter macht mich fertig


WWW
« Antwort #12 am: 19. Dezember 2009, 05:08:47 »

das ende des faumes ist bei mir wie bei mathias, nur leider steht der ofen bei meinen eltern und der umzug erfolgt dann in einem ehemaligen geschenkkarton.

hätt ich selber nen ofen, würde ich mich glatt mir nem dann passenden getränk verabschieden  Grin
Gespeichert
jule 28
Bieraufdänischbesteller
******
Offline

Geschlecht: Weiblich
Beiträge: 696


« Antwort #13 am: 19. Dezember 2009, 07:37:26 »

bei uns ist leider noch kein faum ins netz gegangen,starten aber noch einen fangversuch,bis weihnachten ist es ja noch etwas hin.werde jetzt ersteinmal einen braten erjagen damit wir nicht  auch noch hungern müssen.schönen 4.advent wünsche ich allen aus der 14°grad kalten heide.     

        jule
Gespeichert
Stefan
Dänendänischbeibringer
************
Offline

Geschlecht: Männlich
Beiträge: 6.058



WWW
« Antwort #14 am: 19. Dezember 2009, 07:39:42 »



das ist mein Flaum heut auf Balkon gegen Mittag und nem lecker Glögg IKEA.

gruss aus blf
stf
Gespeichert

http://stefan-heidemann.magix.net/

Nichts befreit einen Menschen und erweitert seine von der Natur gegebenen Instinkte so sehr wie das Reisen
(Mark Twain)
Seiten: [1] 2 3 ... 5 | Nach oben Drucken 
« vorheriges nächstes »
Gehe zu:  


Powered by SMF 1.1.21 | SMF © 2006-2007, Simple Machines